Borderline Fachsymposium Krefeld 2013

 

 

Farben BLP

 

 

5. und 6. September 2013

Psychiatrisch-Psychotherapeutischen Kliniken der Alexianer Krefeld GmbH

 

Das Borderline Fachsymposium Krefeld 2013 wird von Frau Sabine Thiel und Herrn Dr. med Andreas Horn (Direktor der Psychiatrisch-Psychotherapeutischen Kliniken des Maria Hilf Krankenhauses, der Alexianer Krefeld GmbH) geplant und organisiert.

Das Fachsymposium steht in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Herrn Bernd Scheelen (MdB SPD Krefeld)

In diesem Jahr liegen die Schwerpunkte auf den Themen:

  • TFP – Übertragungsfokussierte Psychotherapie als psychodynamisch orientierte störungsspezifische Therapiemethode zur Behandlung von Borderline-Störungen und anderen Persönlichkeitsstörungen. Mit Vortrag und einem Workshop der als Fachfortbildung für Fachleute konzipiert ist.
  • Mütter mit Kinderwunsch/Kindern und Borderline-Störung
  • Vorstellung des Trialogischen Netzwerks und seiner ersten Projekte
  • Differenzialdiagnostik im Bereich Psychische Störungen
  • Einem Netzwerkcafé mit den vier folgenden Schwerpunktthemen:
    • Niederschwellige Angebote
    • Stationäre Angebote
    • Stationäre Angebote
    • Wohnangebote und Fragen der Betreuung

Die Teilnehmer des Symposiums werden in unterschiedlichen Gruppen an allen vier Schwerpunktthemen teilnehmen.Die Ergebnisse des Netzwerkscafés werden am Samstag im Plenum vorgestellt und öffentlich diskutiert.

Die künstlerischen Highlights werden in diesem Jahr eine

  • Fotoausstellung zum Thema: Borderline Störung durch die der Fotograf auch führt
  • und eine Autorenlesung aus dem Buch: Borderline – Ein Jahr mit/ohne Lola

sein.

Auch in diesem Jahr können wieder CEM Punkte für die Teilnahme an diesem Fachsymposium beantragt werden.
Teilnahmegebühren für beide Tage: 160,00 Euro
Teilnahmegebühr für einen Tag: 80,00 Euro

Anmeldungen sind bereits jetzt an folgende E-Mail Adresse möglich:
krefeld@blp-symposien.de
PDF: Anmeldeformular-symposium-krefeld-2013
(Mit einem rechts Klick das PDF speichern und ausgefüllt an krefeld@blp-symposien.de mailen)

Die Referenten:

Seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Bernd Scheelen (MdB SPD Krefeld)

Schirmherr des Symposiums

Sabine Thiel ist auf die Arbeit mit Menschen mit der Diagnose Borderline Persönlichkeitsstörung spezialisiert.

Sabine Thiel

Heilpraktikerin Psychotherapie

Mitarbeiterin der Drogenberatung bei der Diakonie in Kleve

Beate Auler

Diakoniei in Kleve

Differenzialdiagnostische Fragen im Umfeld der Borderline-Störung:
Depression, Depersonalisationssyndrom, Asperger-Autismus, ADHS, Traumafolgestörungen

Dr. med. Andreas Horn

Direktor der Psychiatrisch-Psychotherapeutischen Kliniken der Alexianer Krefeld GmbH

Vortrag:
Ambulant betreutes Wohnen psychisch kranker Menschen

Nina Drong

Referentin

Autorin des Buches „Borderline – Ein Jahr mit ohne Lola “

Agneta Melzer

Journalistin

Vernetzung mit niedergelassenen Ärzten

Miriam Mohr

Dipl.-Psych.

Vortrag:
Zauberwiesentherapie nach Dr. Thomas Meyer – ein neuer Therapieansatz?

Detlef Müller

Heilpraktiker für Psychotherapie und Hypnosetherapeut

Das Programm

Freitag 05. Juli 2013

Vielfalt der Therapieangebote

 

10.00 Uhr
Begrüßung der Teilnehmer und Grußworte des Schirmherren Herr Bernd Scheelen, MdB, SPD Krefeld

10.10 Uhr
Vortrag Frau Dipl. Psych. Petra Holler, TFP Instituts München:
Übertragungsfokussierte Psychotherapie als psychodynamisch orientierte störungsspezifische Therapiemethode zur Behandlung von Borderline-Störungen und anderen Persönlichkeitsstörungen.

11.15 Uhr
Vortrag Frau PD Dr. Ruth Bodden-Heidrich:
Mütter mit Kinderwunsch/Kindern und Borderline-Störung

11.45 Uhr
Frau Sabine Thiel: Vorstellung des Trialogischen Borderline Netzwerks:

12.30 Uhr
Mittagspause

13.30 Workshops

  1. Stepps
  2. „Zauberwiesentherapie nach Dr. Thomas Meyer“
  3. DBT (Notfallkoffer und Skillstraining)
  4. Side-By-Side Training (Borderline- Was ist das? Was heißt das für mich? Achtsamkeit!)

15.00 Uhr
Pause

15.30 Uhr
Vortrag Frau Andrea Hauschild (Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Leitende Oberärztin im Alexianer Krankenhaus Aachen :
DBT – S: Dialektisch behaviorale Borderlinetherapie für Suchtmittelabhängige

16.00 Uhr
Führung durch Kunstausstellung zum Thema Borderline

16.30 Uhr
Plenum: Kurzvorträge über die Inhalte der einzelnen Workshops (Handout der Workshops auf CD möglich) Ausblick auf Samstag

17.00 Uhr
Verabschiedung

Samstag 06. Juli 2013

Differenzialdiagnostik und Netzwerkarbeit

 

10.00 Uhr
Begrüßung und Rückblick auf Freitag (Ergebnisse)

10.15 Uhr
Vortrag Herr Dr. Andreas Horn: Differenzialdiagnostische Fragen im Umfeld der Borderline-Störung: Depression, Depersonalisationssyndrom, Asperger-Autismus, ADHS, Traumafolgestörungen

10.45 Uhr
Vortrag N.N.: DBT – A : Dialektisch behaviorale Borderlinetherapie für Jugendliche

11.30 Uhr
Vortrag Herr Dr. Andreas Horn: Sogenannte Minipsychosen bei Borderlinern

12.00 Uhr
Mittagspause

13.00 Uhr
Netzwerkcafé mit Kurzreferaten und Diskussion zu den Themen:

  • Niederschwellige Angebote
    • Ambulante Krisenintervention (Krisenhilfe Krefeld), Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen
    • Ich-höre-dir-zu
    • Side-by-side
    • STEPPS

Referenten: Mitarbeiter der Drogenberatung, Selbsthilfegruppenleiter, Psychologische Beraterin Sabine Thiel und Frau Beate Auler von der Diakonie in Kleve)

  • Stationäre Angebote
    • Stationäre Krisenintervention, teilstationäres Hometreatment, Tagesklinik, Möglichkeiten integrierter Versorgung,
    • Psychotrauma-Rehabilitation, stationäre Behandlung bei relevanter Komorbidität, somatische Notfallversorgung,
    • Spezialstationen

Referenten: Horn, Runge, Schleussner, Mitarbeiter Traumazentrum

  • Ambulante Angebote
    • Ambulante Psychotherapie durch Psychologische oder Ärztliche Psychotherapeuten, ambulante Nervenärztliche Versorgung, ambulante Gruppentherapieangebote, Therapieverträge, Krisenpläne

(Mohr, Frank Seithümmer , Mitarbeiter PIA)

  • Wohnangebote und Fragen der Betreuung
    • Heime, betreutes Einzelwohnen, Übergangseinrichtungen, Fragen der Betreuung (Vorsorgevollmachten etc.), Borderline Wohngruppe

Referenten: Mitarbeiter von BeWo Taf, AWO Duisburg, Tofftet Leben

15.00 Uhr
Pause

15.30 Uhr
Lesung von Frau Agneta Melzer aus Ihrem Buch: „Borderline – Ein Jahr mit ohne Lola“

16.00 Uhr
Vortrag: Vernetzung mit niedergelassenen Ärzten (Psychologin Frau Miriam Mohr)

16.30 Uhr
„Gesundung“ ist möglich – Bericht über eine erfolgreiche Therapie und stabilisierende Unterstützung durch Teilnahme am Theaterprojekt: Jackie B. – Ein Leben in Extremen
Frau Nina Drong (eventuell als Interview)

17.00 Uhr
Verabschiedung mit Ausblick auf das nächste Jahr mit einem internationalen Borderline Fachsymposium

Eine Übersicht

Dokumentationen zu den Vorträgen des Fachsymposium Krefeld 2013

 


Differenzialdiagnostische Fragen, Vortrag Dr. Horn

PDF >> Differenzialdiagnostische Fragen
Dr. Horn zeigte in seinem Vortrag Beispiele für die Schwierigkeit eine „richtige“ Diagnose zu stellen. Viele Psychische Erkrankungen habe eine große gemeinsame Schnittmenge. Hier ist es für den diagnostizierenden Arzt von höchster Wichtigkeit in viele mögliche Richtungen zu denken, um dann die entscheidenden Unterschiede und Details zu erkennen und die passende Behandlung/Therapie einleiten zu können. Besonders bei der BPS gibt es Schnittmengen mit anderen Erkrankungen, die z.T. eher selten auftreten.


Netzwerkcafés

PDF >> Netzwerkcafés
PDF >> Vorstellung des Trialogischen Netzwerkes
Die einzelnen Themen der Netzwerkcafés können als Kleingruppenarbeit bezeichnet werden. Hier traf man sich auf trialogischer Basis in Kleingruppen und hatte Zeit, festgelegte Fragen aus verschiedenen Blickwinkeln zu besprechen und zunächst einmal Wünsche, die Zukunft betreffen, zu formulieren.


Gesundung ist möglich

PDF >> Gesundung ist möglich
Eine junge Frau mit BPS erzählte aus ihrem Leben und wie sie es „trotz“ der BPS geschafft hat, ihr Leben zu leben und es als lebenswert und gesund wahrzunehmen.


Zauberwiesentherapie

PDF >> Zauberwiesentherapie
PDF >> Zauberwiesentherapie / Vortrag
PDF >> Zauberwiesentherapie / Workshop
Zauberwiesentherapie nach Dr. Thomas Meyer – ein neuer Therapieansatz?
Vorgestellt von Detlef Müller Heilpraktiker für Psychotherapie und Hypnosetherapeut – Berlin


Minipsychosen bei BPS, Dr. Horn

PDF >> Minipsychosen bei BPS
Dr. Horn erklärt wie sogenannte Minipsychosen bei einem Menschen mit einer Borderline Störung entstehen können und dass er Schwierigkeiten damit hat, diese Wahrnehmung als „Psychose“ zu benennen.


Vorstellung des Trialogischen Borderline Netzwerks

PDF >> Vorstellung des Trialogischen Borderline Netzwerks
In Duisburg/Krefeld ist aus dem lockeren Netzwerkzusammenschluss ein verbindlich arbeitendes Borderline Netzwerk entstanden, das erste kleine Projekte umgesetzt hat. Dank der Förderung durch die NOVITAS BKK ist es in Krefeld möglich, eine für die Teilnehmer kostenlose und offene Beratungsstunde unter dem Namen: „Ich hör Dir zu!“ an jedem Montag in der Zeit von 10:00 – 12:00 Uhr anzubieten. Leider sind hier die Wartezeiten mittlerweile mit 6 Wochen zu benennen. Das Netzwerk hat ein Lenkungsgremium gegründet und trifft sich einmal im Quartal.


Vernetzung mit niedergelassenen Ärzten

PDF >> Vernetzung mit niedergelassenen Ärzten
Miriam Mohr weist in ihrem Vortrag darauf hin, wie wichtig es für Behandler (stationär und niedergelassen) und Patienten ist, dass eine gute Vernetzung besteht. Nur gemeinsam kann man eine positive Veränderung erreichen.


DBT – S: Dialektisch behaviorale Borderlinetherapie für Suchtmittelabhängige

PDF >> DBT – S: Dialektisch behaviorale Borderlinetherapie für Suchtmittelabhängige
Vortrag Frau Andrea Hauschild (Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Leitende Oberärztin im Alexianer Krankenhaus Aachen


Transference Focused Psychotherapy (TFP) – Übertragungsfokussierte Psychotherapie

Vortrag Frau Dipl. Psych. Petra Holler, TFP Institut München

Die TFP ist eine Therapieform, die störungsorientiert arbeitet. Es ist eine eigenständige Therapieform, die auf der Basis und den Ergebnissen von Otto F. Kernberg entwickelt wurde. Diese Therapie eignet sich besonders für Menschen mit einer Borderline Störung und auch für andere Persönlichkeitsstörungen.

Informationen zu dieser Therapieform erhalten Sie auf den Webseiten des TFP Institut München: